Fett macht fit – Wenn es das richtige Fett ist

Wissenschaftliche Studien belegen positive Wirkung von Kokosöl gegen Demenz!

Die mittelkettigen Fettsäuren von Kokosöl sorgen dafür, dass das Gehirn mit schneller Energie versorgt wird. Dies wird dadurch erreicht, dass Kokosöl seine Fettsäuren in sogenannte Ketone umwandelt. Dies Ketone dienen quasi als Ersatz für Glukose und werden von Alzheimer-Patienten im Gegensatz zu Glukose problemlos aufgenommen. Die Wirkung von Kokosöl zeigt sich direkt nach der Einnahme, weil die Fettsäuren von Kokosöl nicht erst im Fettgewebe zwischen gespeichert werden, sondern dem Gehirn die Energie sofort liefern.

Ölwechsel – damit alles wie geschmiert läuft……

Meine Empfehlung ist einen „Ölwechsel“ zu vollziehen, um die Basis der Gesundheit wieder herzustellen. Fettsäuren sind wesentliche Bestandteile, um viele Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Allem voran das Gehirn, aber auch Muskulatur, Kreislaufsystem, Atemwege, Haut und und andere Organe sind von der Versorgung der Fettsäuren abhängig.

Zwei essentielle Fettsäuren, Omega-3 und Omega-6, bestimmen die Funktion unserer Zellen.

Die Ernährung unserer Vorfahren (Homo sapiens) war in Bezug auf das Verhältnis von Omega-6 : Omega- 3 besonders ausgewogen. Das Verhältnis war 1:1.

Durch den hohen Gehalt an industriell hergestellten, billigen Pflanzenölen (zB. Sonnenblumen- od. Maiskeimöl) in der westlichen Ernährung, liegt das Verhältnis Omega-6 : Omega-3 zwischen 10:1 und 20:1. Wie man hier deutlich sieht haben die meisten Menschen in unseren Breiten einen Omega-3-Mangel. Da die Omega-3-Fette aber zu den essentiellen Fettsäuren zählen, die unser Körper braucht, aber nicht selbst bilden kann, sollten sie supplementiert werden. Durch den Mangel an Omega-3 können im Körper sogenannte stille Entzündungen entstehen und langfristig gesehen leidet der Zellstoffwechsel am meisten darunter, weil Nährstoffe nur mehr schlecht aufgenommen werden können, da in der Zellmembran bereits die falschen Fette eingelagert worden sind. Wenn der Körper zu viel Omega-6 in sich hat, altert die Zelle zudem auch schneller und stirbt dann ab. Die WHO empfiehlt an unzählige Studien im Bereich Omega-3 angelehnt, dass ein Verhältnis unter 4:1 (Omega-6 : Omega-3) das Ausmaß entzündlicher Prozesse im Körper deutlich reduziert.

Viele Menschen nehmen Leinöl als pflanzlichen Omega-3-Lieferanten zu sich. Leinöl gehört zwar zu den gesunden Fetten, enthält aber nur ALA (Alpha-Linolen-Säure). Die höherwertigen Omega-3-Fettsäuren sind jedoch EPA & DHA (Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure), diese kann man aber nur mit einem marinen Öl abdecken. Für unser menschliches Gehirn sind EPA & DHA besonders wichtig, da es zu mehr als 60 % aus diesen beiden Fettsäuren besteht.

Mithilfe eines einfachen Trockenblut-Tests bekommt man rasch Antwort über das eigene Omega-6:Omega-3-Verhältnis. Möchtest du mehr zu diesem Thema erfahren oder mit einem Test-Konzept deine Zellgesundheit verbessern, dann klicke HIER.